Normalisierung des Wahnsinns

Den Trip ins nichteuropäische Ausland gut überstanden, hart gefeiert und zur Erkenntnis gekommen, daß Zeit verflucht schnell vergehen kann.

Normalisiert hat sich der Job.

Die Knappheit an hinreichenden Devisen normalisiert sich auch ein wenig.

Wieder einmal mit einem blauen Auge doch alle Ziele erreicht, die wirklich akut waren.

Ich danke allen, die mir dabei helfen, daß auch durchzustehen, die mich unterstützen (selbstlos) und nicht meinen, daß dieses der Diskussion bedarf...

Und zuletzt danke ich irgendwem für die Kraft nach jedem Fall wieder aufzustehen.
2.8.06 15:51


Gnargl...

...

Welchen Sinn macht es sich eigentlich, um irgendwas zu bemühen?

Eigentlich wäre es viel praktischer zu verzombien, und sich mit nichts mehr beschäftigen zu müssen.

Warum sollte ich die Bude in Ordnung bringen?

Warum sollte ich doch froh sein, das Leben zu führen, was ich führe?

Warum?

Warum?

Warum?

Der perfide Glanz augenscheinlicher Normalität regt mich stark zum Kotzen an.

current mood: Ach, lass mich doch in Ruhe, dämliches Blog
6.8.06 17:01


:/:

Man dölmert so rum, wartet bis Telefone klingeln...
andere wollen angerufen werden, man weiß nicht was als nächstes kommt.

Der Betrieb stapelt sich, Geld muss in die Kasse kommen. Zu viele Dinge sind noch nicht bezahlt, und einige davon ne ganze Menge noch nicht...

Die schwedischen GauIsten wurden heute für ihre Rettung der nördlichen Hemisphäre heute von mir ausreichend belohnt.

Gleich soll ich wegen eines Feuerwerkes telefonieren...

Man wird sehen...

Ok, ich kneife mir Britz warscheinlich...

Naja.

Was solls
8.8.06 16:54


Marillion

Mächtige Musik, geprägte wilde Zeit, in der ich mich beim Hören wieder in einem Champagnermetallic-lackiertem Corolla sitzen sehe, das trockene gelbliche Gestrüpp am Rand der Autobahn, auf der wir dem Sonnenuntergang entgegenrasen. Träume die geträumt werden, Abenteuer, hinter uns, und doch grad vor uns.
Fahren? Schweben trifft es eher.
Alleine im Gedanken und doch nicht allein, am träumen die ganze Zeit, und seine Träume leben.

Was ne geile Zeit, die ich vermisse, die aber andererseits auch Teil von mir geworden ist.


He knows you know
21.8.06 01:35


Cloudbusting

Ich habe mich nach einigen Überlegungen dazu entschlossen, den Passwortschutz meines Blogs wieder aufzuheben.

Warum?

Ich hab nichts zu verbergen, das ist der Punkt.

Heute haben wir Silke zur letzten Ruhestätte getragen. Die Zeremonie war für mein Empfinden sehr schön, keine großen Reden, Musik, Stille.

Das ganze war im Endeffekt würdig und auch irgendwo nachamenswert.

Ich habe für mich den Entschluß gefasst, daß ich auch in einer Urne beigesetzt werden möchte.

Irgendwie verkörpert diese eher den Übergang in eine andere Daseinsform, als ein Sarg das jemals könnte.

Wow, grad kommts krass über mich.

Es mag abstrakt erscheinen, aber für mein Empfinden stand Silke heute mehr in unserer (!) Mitte als vielleicht sonst. Nach der Bestattung hatten wir ein sehr nettes Sit In, "Leichenschmaus" wäre übertrieben, aber die Stimmung war nicht abgrundtief traurig, sondern irgendwie schwebte einfach im Raum, daß sich alles grad geändert hat, aber das das durchaus auch aus einem positiven Blickwinkel gesehen werden kann.

Interessanter Tag alles in allem.
Nicht die ganze Zeit leicht, aber dennoch eine schöne Erfahrung.
Nicht weil man jemanden begraben musste, sondern weil man gemerkt hat, daß gewisse zwischenmenschliche Beziehungen und Zusammenhalte ungeheuer stark und stärkend sein können.
22.8.06 02:00